Willkommen bei Unihockey Lohn

1. Mannschaft, 2. Runde Burgdorf

Die erste Mannschaft überzeugte in den ersten beiden Spielen mit zwei Siegen und grüsste von fast ganz oben in der Tabelle. Heute hiess es: nicht nachlassen!

UHC Burgdorf III

Nach unseren beiden Auftaktsiegen hatten wir auch gegen die Burgdorfer wieder einen guten Start erwischt. Trotz deren körperbetonten Härte im Spiel stand es zur Pause 4:2 für die Lohner.
 
Nach der Pause aggierten die Gastgeber noch aggressiver. Trotzdem konnte Lohn zwischenzeitlich mit 6:2 davonziehen. Im Zusammenspiel mit sehr zweifelhaften Schiedsrichterentscheiden kamen die Burgdorfer in der Folge aber immer besser ins Spiel. Durch eine Welle von Strafen, die allerdings nur die Lohner traf, kam Burgdorf auf 7:5 heran. Die Unverständlichkeit der Schiedsrichterleistung gipfelte, kurz vor dem Ende, in einer 2-Minuten Strafe für beide Teams, obwohl hier viel eher Penalty und 5-Minuten zu Gunsten der Lohner hätte gepfiffen werden müssen. Burgdorf zog daraufhin den Torhüter und konnte 3:2 spielen. Nach einem erneuten Treffer konnte Lohn auch nicht ergänzen, da die Strafe für beide Mannschaften weiter lief. Burgdorf nutzte die Möglichkeiten die ihnen gegeben wurden und trugen am Ende sogar noch den 7:8 Sieg davon.
 

Racoons Herzogenbuchsee II

Niemand liess zum Anpfiff den Kopf nach der unverdienten Niederlage hängen. Trotzdem erwischte man einen denkbar schlechten Start ins zweite Spiel. Obwohl Lohn das Score eröffnete und den Gegner scheinbar schwindlig lief, machten diese die Tore - bis auf wenige mit ziemlich viel Glück verbunden. Der Pausenpfiff kam beim Stand von 2:6 gegen die Lohner.
 
In der Pause war klar, dass die vier Tore, angesichts der Lohner Physis, durchaus machbar waren. Lohn spielte weiter wie in Hälfte eins, nun fand der Ball aber auch das Tor des Gegners. Die eine oder andere Strafe der Gegner half bei der Aufholjagd. 6 Minuten vor Schluss war der Ausgleich Tatsache. Doch in der Schlussphase ging nicht mehr viel, auch weil die sechs Racooner mit dem Unentschieden, nach diesem Spielverlauf, sichtlich zufrieden waren.
 

Fazit

Der Aufsteiger braucht sich in dieser Gruppe nicht zu verstecken. Mit etwas weniger Pech hätte man hier vier Punkte mitgenommen. Man kann sich darüber streiten, ob dieser eine Punkt nun gewonnen ist. Es ist ein Punkt, wir nehmen ihn mit und werden gestärkt aus dieser Runde hergehen. 

Sponsoren