Willkommen bei Unihockey Lohn

Herren I, 8. Runde, Corneux

Vor der heutigen Runde war bereits klar: Plätze nach vorne sind nicht mehr zu erreichen und die Verfolger waren abgehängt. Letztere haben ihn ihren Spielen am Morgen bereits gepatzt. Es sprach alles für „es bitzeli Ferie“ im südlich angehauchten Corneaux. Das Heimteam kam als Absteiger in die 3. Liga und wurde mal sauber bis auf den letzten Platz durchgereicht. Wie so oft in dieser Saison durften die Lohner dann auch wieder gegen das Heimteam ran. Das Hinspiel ist, im damals winterlichen Zuchwil, deutlich zu Gunsten von Lohn ausgefallen.

 

Unihockey Lohn vs. Corneaux

Das Spiel nahm von Beginn weg komisch Formen an. Dem Schiedsrichter missfiel die Face-Off-Technik von Burg’s von Anfang an. Die Lohner suchten oft den Abschluss, ohne Zählbares auf die Tafel zu bringen. Corneaux wurde selten gefährlich und Lohn zu wenig zwingend. Ein seltenes 0:0 zur Pause war die Folge.

In der zweiten Hälfte wurde Lohn dominanter. Der Aufschwung wurde aber von einem Wechselfehler gedämpft. In der zweiminütigen Strafe spielte Lohn ohne Torhüter und konnte Corneaux prompt mit einem Shorthander erwischen. Die Erlösung nach 25 torlosen Minuten, in denen vor allem die Leistung des Schiedsrichters herausstach. Die Strafe war kaum abgelaufen, da schafften die Gastgeber den Ausgleich.
Lohn drückte in der Folge weiter, war aber im Abschluss weiter schlecht bedient. Torumrandung und Torhhüter verhinderten die Lohner Führung mal um mal. Und wie so oft und auf die Gefahr hin dem Prasenschwein Tribut zu zollen: „Es kam wie es kommen musste“ und „Wer die Tore vorne nicht macht, kriegt sie hinten rein“. Es war dann zwar nur eines, aber das Spiel ging mit jenem 1:2 in die Schlussphase. Eine Überzahl verstrich derweil ebenfalls ungenutzt. Die Lohner, gewillt hier noch was zu reissen, agierten mit vier Feldspieler. Doch ein unmotivierter Befreiungsschlag des Gegners fand den direkten Weg ins Lohner Tor. Ein weiterer, unbedeutender Leernetzer fügte sich an, um in einem viel zu deutlich aussehenden 1:4 zu enden. Damit konnte Corneux gegen Lohn die Saison-Ausbeute von zwei Punkten auf vier verdoppeln.


Unihockey Lohn vs. Oekingen

Gedanken an Ö-Kings können die Lohner einige knüpfen. Neben Symbiosen in Buchsi aber vor allem auch an das Hinspiel in dieser Saison. Ein Spiel, was zu Beginn der zweiten Halbzeit mit 1:6 deutlich schien, wurde am Ende doch noch zum Nervenspiel, bevor Lohn sich mit 6:8 geschlagen geben musste.
Lohn eröffnete früh das Score. Ein Segen nach dem einen Tor aus dem ersten Spiel. Auch sonst sind die Lohner schnell im Spiel angekommen. Die Führung wurde rasch auf 4:1 ausgebaut. Darauf folgte eine Kombination aus einer starken Phase der Oekinger, mit einer schwachen der Lohner. Die Tormaschinerie geriet ins Stocken und Oekingen fand Räume im Lohner Slot, netzte daraufhin mehrfach ein, bis zur 4:5 Führung.

Nach der Halbzeit doppelten die Oekinger nach und führten zwischenzeitlich mit 5:8 bevor Lohn wieder besser ins Spiel kam. So bog das Spiel in die Zielgerade ein. Lohn war dran hier noch was zu reissen. Mit viel Pressung und bald darauf auch ohne Torhüter wurde versucht, Tore gutzumachen. Das klappte auch, man war wieder auf ein Tor am Gegner dran. Dann blieb ein Wechselfehler der Lohner vom Schiedsrichter nicht unbemerkt und führte zu einer 2 minütigen Strafe im ungünstigsten Moment. Lohn rannte dem Ball vergeblich nach. Viel zu viel Zeit lief von der Uhr, bevor Oekingen das Überzahl-Tor dann doch machte. Mit zwei Toren Rückstand und 40 Sekunden Zeit war das Spiel dann gelaufen.

Fazit

Das Spiel entschädigte die Leistung aus dem ersten Spiel, obschon beide verloren gingen. Die Leistung war deutlich ansprechender und das Spiel zeigte, dass Oekingen durchaus zu schlagen ist – mit etwas mehr Konstanz und Cleverness. Mit dem vierten Schlussrang ist man deutlich hinter dem Top-Trio, führt aber die breite Verfolgergruppe an. Auch wenn dies die einzige Runde war, an welcher die Lohner diese Saison ohne Punkte abreisten, riss die gute Stimmung nicht ab. Bei gutem Essen liess das Team die Saison im Bismarck ausklingen.

An dieser Stelle nochmals vielen Dank für die Unterstützung während der ganzen Saison, von Zuschauern, von Vereinsmitgliedern und unseren Torfrauen, die in den Herren I Trainings immer mal wieder Absenzen ausmerzten. MERCI!

Für die Lohner geht’s am Dienstag 22. Mai weiter im Cup, auswärts in Wangen b. Olten. Weitere Details folgen.

 

Sponsoren