Willkommen bei Unihockey Lohn

Matchbericht Herren II, 7. Runde, Heimrunde in Lohn

Vor 322 Tagen durfte man in der 2. Mannschaft das schönste Erlebnis eines Teams bejubeln, man schaffte den Aufstieg in die 4. Liga. An diesem Sonntag, in der eigenen Halle war alles anders als vor 322 Tagen, wir spielten gegen den Abstieg. Das 1. Spiel spielte man gegen den Tabellenzweiten aus Aeschi. Das 2. Spiel bestritt man gegen den Tabellenletzten aus Grenchen.

 

TV Aeschi

Aeschi drückte von Beginn an aufs Tempo. Unihockey Lohn hatte in den ersten 10 Minuten einen geschätzten Ballbesitz von 30 %. Wir hatten nichts vom Spiel, Aeschi hatte das Geschehen jederzeit im Griff. Kurz vor Pausenpfiff konnte Lohn den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer zum 2:5 bejubeln. Auf Lohner Seite glaubte man noch an eine Wende. 20 Sekunden vor Halbzeitpause durfte Aeschi zum 6. Mal jubeln. Pausenstand: Lohn 2: Aeschi 6
In der Pause wurde uns unsere missliche Lage noch einmal klar aufgezeigt. Wir brauchten die Punkte, auch wenn wir gegen ein starkes Aeschi spielten. Leider konnten wir uns auch in der 2. Halbzeit nicht aus unserer defensiven Zone befreien. Aeschi drückte uns jedesmal wieder in unsere Zone zurück. Aeschi spielte mit uns Katz und Maus. Sogar in Unterzahl hatten sie uns im Griff, indem sie den Torhüter herausnahmen um 3 gegen 3 zu spielen und so schafften sie sogar noch ein Tor. Das Spiel endete in einer Ernüchterung. Lohn 2 : Aeschi 11

UHC Vikings Grenchen

Nun wollte man gegen den klaren Tabellenletzten eine starke Reaktion zeigen. Doch nach 7 Minuten sah alles anders aus, Lohn war mit 0:1 im Rückstand. Immerhin schossen wir uns bis zur Pause 4:2 in Führung. War dies bereits der Sieg? Auf Lohner Seite sah es so aus. Lohn spielte nicht mehr das Spiel, welches man von uns kennt. Grenchen merkte dies und setzte uns vermehrt unter Druck und konnte den zwischenzeitlichen Ausgleich zum 5:5 bejubeln. Die Boys aus Lohn waren am Boden. In der eigenen Halle gab man einen zwischenzeitlich geglaubten Sieg aus der Hand. Es kam noch schlimmer. Grenchen konnte kurz vor Schluss den Führungstreffer feiern. Wir setzten nun alles auf eine Karte. 4 gegen 3. Ein Schuss auf unser leeres Tor besiegelte unseren rabenschwarzen Sonntag. Grenchen gewann das Spiel 7:5

Nachdem Spiel suchten wir in unser Kabine minutenlang nach Erklärungen. Enttäuscht gehen wir nun in die zwei letzten Runden. Zu holen ist nicht mehr viel. Nachdem Günsberg gestern noch ein Spiel gewonnen hat, haben wir nun 6 Punkte Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz. Die Chancen sind auf ein Minimum gesunken.

Sponsoren