Willkommen bei Unihockey Lohn

Spielbericht Herren I, 4. Runde, Zuchwil


Schnee.. Schnee.. Schnee..

Die vierte Runde in Zuchwil wurde von Frau Holle dominiert. Wenn man das Wetter betrachtete, war man froh, wenige Autominuten entfernt zu wohnen und nahm eine Schneefahrt nach Zuchwil gerne in Kauf. Bevor man aber von Lohn aufbrach, unterstützte man die Lohner Damen bei ihrem Heimturnier. Manch Spieler überlegten sich während dem Zuschauen, die Stocktaschen mit den Langlaufschiern zu tauschen und das Einlaufen von Lohn aus in Angriff zu nehmen. Jedoch obsiegte die Gemütlichkeit und man entschied sich für das Auto und das Einlaufen in der warmen Halle in Zuchwil.


UHC Cornaux vs Lohn Unihockey 1:8

Nach der 30kmh Schnee-Fahrt nach Zuchwil, nahm man sich dem Unihockey an und setzte sich eine Marschroute, wie man heute gegen Cornaux bestehen will. Cornaux ist für Unihockey Lohn ein unbekannter Gegner. Dieser spielte letztes Jahr in der 2. Liga KF und war somit der Absteiger der letztjährigen Saison. Daher war man auf der Seite von Lohn gewarnt, obschon Cornaux als Letztplatzierter in die 4. Runde ging. 

Man ging konzentriert ins Spiel und drückte dem Gegner das eigene Spiel auf. Cornaux konnte das angeschlagene Tempo nicht mitgehen. Dies äusserte sich durch unkonzentrierte Auslösungen sowie den zahlreichen, individuellen Fehlern. Rasch stand es 2:0 für Lohn. So zwingend ging es leider nicht weiter. Man verlor sich vereinzelt in Spielerein vor dem Tor und wurde nachlässig im Abschluss. So kam es wie es kommen musste: „Wenn du sie nicht machst dann macht sie der Gegner“. So ging ein - im Fachjargon genannter «Breu Schuss» - in die Maschen der Lohner und man nervte sich, dass dies kurz vor der Pause passierte und dem Gegner so zu Aufwind verhelfen könnte.

In der zweiten Halbzeit nahm man sich vor, die Chancen die es gibt zu nutzen, um hier als Gewinner aus dem Spiel hervorgehen zu können. Viele schöne Kombinationen wurde gespielt und schöne Tore aus der Drehung geschossen. In der Abwehr stand man weiterhin stabil und sicher. Nach dem 1:4 wussten die Lohner, dass hier nicht mehr viel Anbrennen kann. Dazu kam, dass sich Cornaux selber schadete und mit dubiosen Körpereinsätze auf und neben dem Feld auf sich aufmerksam machte. Sie konnten sich teilweise glücklich schätzen, dass der Schiedsrichter nicht so erfahren war und einige Aktionen ungeahndet liess. Der Schiedsrichter machte aber im Grossen und Ganzen einen guten Job und wir sind alle froh, dass sich junge Schiedsrichter finden lassen. Lohn war in der Folge nicht mehr gefährdet und konnte vom Start bis zum Schluss durchziehen. Mit einer tollen Teamleistung und breit abgestützter Scorer-Liste siegte Lohn deutlich und verdient mit 8:1.

Nach kurzer Erholung und einem Süssgetränk später stand das zweite Spiel auf dem Programm.

 

Unihockey Lohn vs UHC Oekingen 6:8

Man wusste um die Kaltschnäuzigkeit der Oekinger und war erneut gewarnt. Taktisch optimal eingestellt startete man ins Spiel. Vorbildlich und mit einem Wille, den man in dieser Saison noch selten gesehen hat bestritt die Lohner das Spiel. Zur Spielhälfte konnten beide Mannschaften zwei Tore bejubeln lassen

Das Spiel verlangte der jungen Lohner Mannschaft vieles ab. Man probierte seine läuferische Überlegenheit auszuspielen um mit schnellen 2 gegen 2 Gegenstössen den Gegner in die Knie zu zwingen. Dieser Gegner ist aber gewitzt und hat seine wenigen – aus Lohner Sicht – vermeidbaren Chancen ausgenutzt, was sich in einem 4-Tore-Polster wiederspiegelte. Naa, das ging mal gehörig in die Hose…
Mit zunehmender Spieldauer kam Lohn besser in Spiel. Die Kräfte der Oekinger liessen in der zweiten Halbzeit etwas nach und zollten dem hohen Tempo Tribut. Leider vergingen aber sehr lange Minuten, bis das erlösende Tor zum 3:7 kam. Paul Scholes (alias Michi B.) – mit gehörig Wut im Bauch – verriss mit seinem Schuss fast das Netz. Sinnbildlich kann man aber sagen, dass dieses Tor der Startschuss war zu einer furiosen Aufholjagd. Die Lohner gaben sich in den gesamten vierzig Minuten nie geschlagen und gaben die Punkte noch nicht verloren. Man holte Tor um Tor auf. Wenige Minuten vor Schluss hatte man mit dem 7:6 wieder Land in Sicht. Viel hatte nicht gefehlt: vereinzelt, zwingender, glücklicher, kaltblütiger im Nutzen der Oekinger Fehler und das Spiel hätte egalisiert werden können. Da die Herren von Oekingen darauf bedacht waren, das Tempo aus der Partie zu nehmen und das Glück hinter dem eigenen Tor zu suchen, war man auf Lohner Seite anfällig auf Konter. Dieses Spiel kostete allen Beteiligten viele Ressourcen. So kassierte Lohn unter Volllast den treffer zum 6:8. Lohn erkämpfte sich in der Folge zu viert noch diverse Chancen, nur leider war uns das Glück an diesem Tag nicht mehr hold. Weiter fielen keine Tore mehr und die Lohner mussten das Spielfeld als Verlierer verlassen. Beide Teams bedankten sich für das faire und intensive Spiel und schätzten sich gegenseitig für das geleistete. An dieser Stelle: Dank an Oekingen für dieses super Spiel. Wir freuen uns bereits auf das Wiedersehen im Jahr 2018.

 

Fazit

Mit Siegen und Niederlagen kommst du nicht vom Fleck. Für eine Spende ins Phrasenschwein: „Mühsam nährt sich das Eichhörnchen“. Wir finden uns nach vier Runden im Mittelfeld wieder und haben unser Saison-Ziel weiter im Fokus! Das Glück werden wir im 2018 auf uns ziehen und solche Spiele gewinnen, in denen wir bisher im 2017 knapp verloren haben.
Das Herren I Team wünscht allen eine schöne Weihnachtszeit und e guete Rutsch. Danke für den Support an jeder Runde! Wir freuen uns auch im nächsten Jahr auf jedes bekanntes Gesicht, wenn es für Lohn wieder auf Punktejagd geht. See you there!

Sponsoren