Willkommen bei Unihockey Lohn

Matchbericht Damen: 9. Runde Sportzentrum Grentschel, Lyss

Wie schnell doch die Zeit vergeht. Das Damenteam des Unihockey Lohn kann bereits auf eine nun vollständige zweite Saison zurückblicken und hatte am 2. April 2017 nur noch eine Runde im Sportzentrum Grentschel in Lyss zu meistern. Mit dem sechsten Zwischenrang befanden sich die Lohnerinnen im Mittelfeld der Tabelle und mussten diesen gegen die beiden letztplatzierten Teams, dem UHC Yardstix Walterswil und dem UHC Oekingen II, verteidigen, da die zweite Damenmannschaft des UHC Biel-Seeland doch deutlich im Nacken sass. Zudem bestand die Möglichkeit, sofern mehrere Bedingungen erfüllt werden würden, noch einen Platz gut zu machen. Die Ziele waren anvisiert, doch einfach würde der Weg dahin sicherlich nicht werden. Hinzu kam die Abwesenheit des Headcoachs Breu und dessen Ehefrau und Torhüterin der Lohnerinnen, konsequenterweise ebenfalls eine Breu, die mit dem (nicht abtretenden!!) Vereinspräsidenten Eichenberger und dessen Partnerin in den USA weilten und von dort aus mitfieberten.

Unihockey Lohn vs. UHC Yardstix Walterswil 3:2 (1:0)

Das erste Spiel des Tages für die Lohnerinnen fand gegen die Damen aus Walterswil statt, die nichts zu verlieren hatten. Mit dieser gegnerischen Einstellung würde der Match definitiv nicht einfach werden, so viel war klar. Zudem war es an den Lohnerinnen, das Spiel zu gestalten. Bereits zehn Sekunden nach Anpfiff wurde schon ein erstes Mal der Abschluss aufs gegnerische Tor gesucht, welcher leider abgewehrt wurde. Lohn demonstrierte seine Dominanz auf dem Feld. Besser hätten sie nicht spielen können, doch wollte das erste Tor zunächst nicht gelingen. Mit einem zauberhaften Assist von Albisser #9 konnte Kreis #10 für Lohn das Eis brechen. Nur wenig später versuchte sie sich erneut, doch diesmal war die gegnerische Torhüterin im Weg.
Mit dem Pausentee kam die Erkenntnis, dass sich die Mannschaft auf sehr gutem Weg für die ersten beiden Punkte an diesem Tag befinden würde. Doch es durfte sich nicht auf Lorbeeren ausgeruht und die Torschüsse sollten weiter gesucht werden. In der 32. Minute liess Wyler #13 vor dem gegnerischen Tor nicht locker und zeigte für ihr noch sehr junges Alter eine unwahrscheinliche Kaltblütigkeit, die sie im Training bereits mehrfach unter Beweis stellen konnte. Sie liess sich von der Torhüterin nicht beirren und schob den gelochten weissen Ball nach einem Abpraller ins Tor. Doch nur wenig später zogen die Gegnerinnen nach und waren so wieder einem Ausgleich näher. Die Lohnerinnen waren gefragt und versuchten noch stärker, den Ball ins Tor der Walterswilerinnen zu bewegen. Mitte der zweiten Halbzeit fruchteten aber auch die Anstrengungen der Gegnerschaft und Walterswil erzielte somit den Ausgleich. Zeitweise fehlte es etwas Glück für die Lohnerinnen. Headcoach Breu wurde durch seine Abwesenheit einige graue Haare erspart, denn selbst sogenannte Hundertprozentige wurden nicht umgesetzt. Kurz vor Ende des Spiels war klar, es musste etwas geschehen. Noch sage und schreibe 7 (!) Sekunden waren zu spielen und Coach Kaiser rief zum Time-Out. Ein bereits in einer anderen Meisterschaftsrunde erprobtes Kunststück sollte versucht werden. Der zweite Block wurde aufs Feld gestellt, Winkler #21 setzte den Ball, in diesem Moment hüpfte Torhüterin Piller #14 über die Banden, damit Albisser #9 als vierte Feldspielerin und Überraschungsgast für die Walterswilerinnen aufs Feld und damit von Winkler den Ball erhalten und aufs Tor zielen konnte. Und was geschah? Sie zielte nicht nur, sondern überraschte die sichtlich verdutzten Walterswilerinnen so sehr, dass die Führung nur wenige Sekunden vor Schluss wieder erlangt werden konnte. Was für eine Meisterleistung!! Beim Abklatschen mit der gegnerischen Mannschaft stand nicht nur den Lohnerinnen das Grinsen ins Gesicht geschrieben. Die mitgereisten Fans jubelten und selbst die Damen des UHC Yardstix Walterswil gratulierten anerkennend. Besten Dank für dieses schöne Spiel.

Unihockey Lohn vs. UHC Oekingen II 1:1 (1:1)

Zwei Punkte waren bereits auf dem Konto der Lohnerinnen, doch vier Punkte nach Hause zu holen und damit Lyss zu einer weiteren Glückshalle (vgl. BBZ Biel) der Lohnerinnen zu machen, war erklärtes Ziel. Motivatoren waren die beiden Vorstandsmitglieder Breu und Jäggi, die tatsächlich noch früher aus dem Haus gingen als die Lohnerinnen, da sie unbedingt per Zug (ein Novum) reisen wollten und damit sinngemäss „dr Vogu abgschosse hei“. Sollte Heid #4, die im ersten Spiel Pfosten und Latte etwas zu oft traf, ein Tor erzielen, würden die beiden Herren der Damenmannschaft eine Runde Getränke sponsern. Heid bestätigte ihr Können (oder wollte einfach nur ein Bier, das sei mal dahingestellt) und verhalf so ihrem Team durch einen Treffer in der fünften Minute zu dieser Runde. Nur wenige Minuten nach diesem Führungstreffer gelang es aber den Damen aus Oekingen eine 2-1-Situation zu nutzen. Oekingen hatte nicht vor, mit einem Unentschieden nach Hause zu gehen und folglich suchten sie weiterhin den Schuss aufs Tor. Lohn war gefragt und musste nach der Pause weiterhin dem Druck Oekingens standhalten. Aber auch sie gaben nicht klein bei und zogen kämpfend aufs gegnerische Tor. Die Torhüterin Oekingens hatte allerdings eine Sternstunde und rettete ihre Mannschaft mehrfach. Sie hielt unglaubliche Torschüsse unserer Damen, die aber nicht einfach aufgaben, sondern immer weiter den Abschluss suchten. Zeitweise war dann das Glück nicht auf Lohner Seite – hier ein Pfostenschuss, da ein Treffer an die Latte, dort die Torhüterin im Weg… Es wollte einfach nicht und die Damen des Unihockey Lohn mussten sich mit einem Unentschieden zufrieden geben.

Fazit und Rückblick

Was für ein Tag!! Unser Ziel des Tages konnte zwar nicht gänzlich erreicht werden, aber wir hatten nicht viel falsch gemacht. Manchmal fehlte uns schlicht etwas das Glück. Doch durch die brillante Spielweise von Coach Kaiser sowie der lieben Unterstützung der mitgereisten Fans und des Herrencoachs Langenegger konnten die Lohnerinnen drei Punkte und damit den sechsten Tabellenrang nach Hause holen. Wir dürfen glücklich sein, denn wir haben das angestrebte Mittelfeld erreichen können. Rückblickend durften wir viele Momente des Glücks in dieser Saison erleben: die beiden Vier-Punkte-Runden in Biel, mehrere Drei-Punkte-Sonntage, gemeinsame Freude am Spiel, lustige aber auch intensive Trainings, unser neues Maskottchen und mentaler Coach Sisu und vieles mehr sind hier zu nennen und umso wichtiger, wenn man bedenkt, dass die Saison aufgrund von Verletzungen, sonstigen Ausfällen und teaminternen Unstimmigkeiten nicht immer einfach war. Die erst zweite Saison hat deutlich das Potenzial, über welches diese noch junge Mannschaft verfügt, offenbart. Motiviert und gestärkt ziehen wir in die neue Saison und freuen uns nun auf ein intensives Sommertraining.

An dieser Stelle möchten wir es nicht unterlassen, der zweiten Herrenmannschaft des Unihockey Lohn, die an diesem Sonntag ebenfalls im Sportzentrum Grentschel in Lyss spielten, herzlich zu ihrem gelungenen Vier-Punkte-Abschluss zu gratulieren. Congrats von unserer Seite und wir freuen uns sehr für Euch!! L.A. Go!!!

Weiter bedanken wir uns bei unseren zahlreichen und treuen Fans, die zuhause (per Live-Ticker) oder direkt vor Ort jeweils mit uns jubeln, lachen und weinen. Ihr seid die Besten und wir freuen uns immer wieder, von euch motiviert zu werden. Danke!! L.A. Go!!

Anmeldung

Sponsoren